Archiv der Kategorie: Homophobie

Wachhund Gottes tritt ab

„Wenn man die Zeit zusammenfasst, hat Köln ihn größtenteils gehasst. Er hat das Richter-Fenster als entartete Kunst bezeichnet. Er ist dafür verantwortlich, dass vergewaltigte Frauen in katholischen Krankenhäusern keine Pille danach bekamen. Er war ein furchtbarer Zeitgenosse, ein Schwulenhasser.“
[Kölner Stunksitzung 2014 zum Abschied von Kardinal Meisner]

Wachhund Gottes tritt ab weiterlesen

Der Papst und der Homo-Hass

Als verwundetes, reuevolles Opfer mit schlechtem Gewissen, das auf Mitleid und Barmherzigkeit wartet, kann der Papst die Homosexuellen akzeptieren. Wo sie aber schlicht gleiche Rechte wie Heterosexuelle fordern, zeigt sich der oberste Katholik als unnachgiebiger Hardliner

Kreuz.net und die katholische Kirche

In der katholischen Kirche herrscht eine offensichtliche Diskrepanz in der Behandlung ihrer Angestellten. Ein Gespräch mit Manfred Bruns, dem Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland und ehemaligen Bundesanwalt am Bundesgerichtshof über die Ungleichbehandlung von Pfarrern bei Kreuz.net und homosexuellen Mitarbeitern in der katholischen Kirche.

Kreuz.net und die katholische Kirche weiterlesen

Katholisches Arbeitsrecht

Eine lesbische Leiterin eines katholischen Kindergartens hatte gegen ihre Entlassung und für ihren Anspruch auf Elterzeit geklagt. Ihr stand der juristische Sonderstatus der Kirche in Deutschland gegenüber. Die Frau verliert aufgrund ihrer sexuellen Orientierung nach der Kinderzeit ihren Job. Das Gericht bestätigte damit die juristischen Privilegien der katholischen Kirche. Mit dem Urteil wurde das Recht auf Kontrolle über das Privatleben der Mitarbeiterinnen in katholischen Einrichtungen nicht in Frage gestellt.