Giordano Bruno | Märtyrer der Gedankenfreiheit Eine Einführung in sein Denken Vortrag von Prof. Dr. Klaus Scherzinger

Giordano Bruno

Märtyrer der Gedankenfreiheit
Eine Einführung in sein Denken

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Scherzinger

Der Vortrag von Prof. Dr. Klaus Scherzinger über Giordano Bruno wurde am 23. 09.2019 bei der GBS-Regionalgruppe Freiburg gehalten. Prof. Scherzinger hat auch ein Buch über Giordano Bruno geschrieben.


Christenverfolgung mit Samthandschuhen

Ketzer 2.0

Der Podcast für gottlose Gedanken zum Leben

Ketzer-Podcast

Prof. Dr. Klaus Scherzinger

GBS-Regionalgruppe Freiburg

Buch „Giordano Bruno – Märtyrer der Gedankenfreiheit: Eine Einführung in sein Denken“
Vergangenheits-Verlag


Buchinhalt

Die Freimaurer des 19. Jahrhundert feierten ihn als einen der ihren, Schelling und Brecht verewigten ihn in ihrem schriftstellerischen Werk, atheistische Naturforscher schätzen seine pantheistischen Spekulationen und Bloch nannte ihn liebevoll einen „philosophischen Minnesänger der Unendlichkeit“. Zu Lebzeiten aber brachte er die Elite der europäischen Wissenschaftsgemeinde gegen sich auf und musste von Universität zu Universität fliehen. Die katholische Inquisition verurteilte ihn als Ketzer zum Tod auf dem Scheiterhaufen und verbot seine Schriften.
Giordano Bruno (1548-1600) ist einer der umstrittensten, aber auch streitbarsten Gelehrten der Philosophiegeschichte, ein abtrünniger Dominikaner, der ins Feuer musste, weil er mit großer Sprachgewalt und mit einem bedingungslosen Vertrauen in die Wahrheitskraft der eigenen Vernunft, aber auch mit einer gehörigen Portion Frechheit in Anspruch und Auftreten für Philosophie und gegen Theologie eintrat, weil er Gott, den Kosmos und den Menschen radikal anders dachte als es die Kirche – sowohl die katholische als auch die gerade im Aufbruch befindliche evangelisch-lutherische – vorschreiben wollte.
Klaus Scherzinger stellt Brunos philosophisches Wanderleben vor, führt verständlich in seine beiden Hauptwerke („Über die Ursache, das Prinzip und das Eine“ und „Von den heroischen Leidenschaften“) und damit in die zentralen Thesen brunianischer Naturphilosophie und Anthropologie ein und macht seine Leser bekannt mit einem Denker, der mit seinem Kampf für Gedanken- und Wissenschaftsfreiheit auf verlorenem Posten stand, ein Mann, der der kommenden Philosophie den Weg bereitete, dabei zwischen alle Fronten eines nervösen, von naturwissenschaftlichen Anfängen und innerkirchlichen Kämpfen bestimmten Zeitalters geriet und schließlich ermordet wurde von Glaubenswächtern, die nichts mehr fürchteten als freie Geister.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s