MIZ 1/19: Ein Gespräch mit Michael Schmidt-Salomon über die Deutsche Bahn, die Buskampagne und Bewegung in der Politik

Der Politik auf die Sprünge helfen

Ein Gespräch mit Michael Schmidt-Salomon über die Deutsche Bahn, die Buskampagne und Bewegung in der Politik

säku­lare Bus­kam­pagne 2019
säku­lare Bus­kam­pagne 2019
Bildergebnis für MIZ Atheistische Zeitschrift 350 × 200Bilder sind in der Regel urheberrechtlich geschützt. Weitere Informationen MIZ – die atheistische Zeitschrift

Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott“ – das war vor zehn Jahren einer der Slogans, den die Buskampagne transportierte. Damit sollte den zahlreichen Konfessionslosen, „Ungläubigen“ und von kirchlich beeinflusster Wertedebatte Genervten signalisiert werden, dass sie in der Politik zwar schlecht repräsentiert, aber nicht alleine sind. Zehn Jahre später fährt erneut ein Bus durch Deutschland. Die inhaltliche Ausrichtung ist diesmal deutlich politischer. MIZ unterhielt sich mit Michael Schmidt-Salomon, dem Sprecher der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs), die federführend an der Durchführung der Buskampagne beteiligt ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s