Max Weber - Religion und Gesellschaft

Max Weber: Religion und Gesellschaft

Max Weber: Religion und Gesellschaft
Max Weber

Welche Rolle spielen Religionen und Wertesysteme bei der Entwicklung von Gesellschaften? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Religion und wirtschaftlichem Erfolg? Welche Kraft treibt die ungeheuren Rationalisierungsprozesse in der Moderne voran? Geht die „Entzauberung der Welt“ möglicherweise mit einer bestimmten Form der Religiosität einher? Warum entwickelte sich der moderne Kapitalismus ausgerechnet im Abendland?

Max Webers Antwort, dass der Protestantismus den Kapitalismus zur vollen Entfaltung gebracht habe, ist die mit Abstand berühmteste und umstrittenste aller soziologischen Thesen. Sie wurde erstmals 1904 in der epochalen Abhandlung „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ in Konkurrenz zu Karl Marx’ Kapitalismusanalyse formuliert. Auch heute, mehr als 100 Jahre später, hat die sogenannte „Weber-These“ nichts von ihrer Aktualität verloren.
Unter dem Titel „Religion und Gesellschaft“ versammelt dieser Band auf insgesamt 1224 Seiten das religionssoziologische Gesamtwerk Max Webers.

Max Webers wichtigster Beitrag zur Religionssoziologie ist seine sogenannte Protestantismusthese, die er in seiner Schrift Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus von 1904 entwickelte. Weber versucht die Frage zu beantworten, weshalb sich ausgerechnet im Abendland (genauer: in den angelsächsischen Ländern) der moderne (= rationale) Kapitalismus entwickelte. Weber erklärt dies durch den Protestantismus, insbesondere die Prädestinationslehre. Dieser führte einerseits zu einer innerweltlichen Askese (und dazu zur nötigen Kapitalakkumulation), andererseits zu einer Lebenspraxis, die wirtschaftlichen Erfolg als anstrebenswert erachtete, weil dieser als Zeichen göttlicher Auserwähltheit angesehen wurde. Auch wenn sich die religiöse Basis im Laufe der Zeit änderte, so blieb doch diese Lebenspraxis. Andere Religionen untersuchte Weber in der Aufsatzsammlung Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen.

Neben der Protestantismusthese hat Weber in seinem Hauptwerk Wirtschaft und Gesellschaft systematisch Grundbegriffe der Religionssoziologie wie z. B. Sekte abgehandelt. Sein vor allem im Kontext der von ihm definierten Herrschaftstypen bekannt gewordener Begriff des Charismas wird seit den 1990ern gewinnbringend in der Religionssoziologie aber auch für die Politische Soziologie angewandt.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Max Weber: Religion und Gesellschaft“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s