Kann Glaube wahr sein?

Ein philosophischer Dialog über die Wahrheit des Glaubens

In seinem Buch „Die letzten Undinge“ stellt Karl Czasny die Frage nach der Wahrheit des Glaubens.

Um das Für und Wider der verschiedenen Argumente besser überblicken zu können, bittet Czasny am Ende seines Buches zwei fiktive Freunde seine Studie zu lesen und daraus im Rahmen eines Dialogs Schlussfolgerungen für die Frage der Glaubenswahrheit zu ziehen. Der eine der beiden vertritt in diesem Gespräch eine an Kant orientierte erkenntniskritische Position, der andere die eines christlich geprägten Glaubens. Während der Repräsentant des transzendentalen Standpunkts sich aus naheliegenden Gründen „Immanuel“ nennt, tritt der Vertreter des Glaubens unter dem Namen „Pius“ (zu Deutsch: Der Fromme) auf.

Die Fortsetzung des Dialogs von Carl Czasny findet sich im Buch „Die letzten Undinge“, erschienen im Karl Alber Verlag 2014, 328 Seiten, 26 Euro.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s